Wohndarlehen

Ein Wohndarlehen bietet sich für Modernisierungs- und Renovierungsmaßnahmen an einer Immobilie an. Im Vergleich zu einem klassischen Bankdarlehen ist der Wohnkredit deutlich günstiger und flexibler. Er wird nicht im Grundbuch eingetragen und kann meist vorzeitig abgelöst werden. Im Gegenzug ist er häufig geringfügig teurer als ein Darlehen, und die durchgeführten Modernisierungs- und Renovierungsmaßnahmen müssen als wertsteigernde oder werterhaltende Arbeiten nachgewiesen werden.

Anbieter Summe Laufzeit Zins* Bemerkung Info
easyCredit mit extra langer Laufzeit 10.000-75.000 € 36-120 Monate 6,00-10,50%
eff. p.a.
easyCredit Sondervariante für Immobilienbesitzer
ohne Zweckbindung
DKB-Energie Darlehen 5.000-60.000€ 12-216 Monate 4,95%
eff. p.a.
Finanzierung für den Bereich Erneuerbare Energien
bonitätsunabhängig
ING-DiBa Wohnkredit 5.000-50.000€ 24-84 Monate 3,99%
eff. p.a.
Kredit für Immobilienbesitzer bedingte Zweckbindung
bonitätsunabhängig
SWK Bank Solarkredit 5.000-100.000€ 60-240 Monate 1,56-7,34%
eff. p.a.
Finanzierung für Aufdach-Photovoltaikanlagen

* Ein repräsentatives Beispiel sowie konkrete Angaben zum Mindest- und Maximalzins sowie dem so genannten 2/3 Zinssatz gemäß der EU-Verbraucherkreditrichtlinie finden Sie in den jeweiligen Produktdetails.

 

Wohnkredit im Vergleich zum Bankdarlehen

Ein Wohndarlehen kann üblicherweise schon ab einer Kreditsumme von 5.000 Euro aufgenommen werden und bietet sich damit auch für kleinere Schönheitsreparaturen oder werterhaltende Maßnahmen an. Doch auch eine energieeffiziente Modernisierung der Heizungsanlage, eine wärmedämmende Verkleidung für Dach und Wände oder der Austausch von alten Fenstern und Türen kann damit finanziert werden. Häufig kommen für einen solchen Wohnkredit sogar staatliche Fördermaßnahmen in Frage, die besonders zinsgünstig sind.

Im Vergleich zum klassischen Bankdarlehen, das oft erst ab einer Darlehenssumme von 50.000 Euro gewährt wird, kommt der Wohnkredit also schon für kostengünstigere Maßnahmen in Frage. Er wird außerdem nicht mit einer Eintragung im Grundbuch besichert, somit entfallen die Kosten eines Grundbucheintrags. Anders als ein Bankdarlehen kann ein Wohndarlehen meist mit Sondertilgungen zurückgeführt werden, auch eine vorzeitige Ablösung kommt in Frage. Allerdings wird der Wohnkredit mit etwas höheren Zinsen verbunden sein als das Bankdarlehen, weil das Zinsniveau für langfristige Darlehen etwas niedriger ist als die Kosten für Kredite mit kurzen Laufzeiten.

Wohndarlehen als Alternative zum Ratenkredit

Ebenso sinnvoll ist ein Vergleich des Wohnkredits mit den aktuellen Konditionen für Ratenkredite. Ein Konsumkredit ist nicht an einen bestimmten Verwendungszweck gekoppelt, deshalb entfällt der langwierige Nachweis der Modernisierungs- und Renovierungsmaßnahmen durch Kostenvoranschläge und Rechnungen. Auch flexible Sonderzahlungen oder vorzeitige Rückführungen sind bei Ratenkrediten möglich, sogar auf eine Restschuldversicherung kann verzichtet werden.

Welcher Kredit für die Durchführung einer Modernisierungs- oder Renovierungsmaßnahme letztlich die kostengünstigere Variante ist, muss der Konditionenvergleich zeigen.

« Zurück zum Baudarlehen-Vergleich

Kommentare sind geschlossen.