Hypothekendarlehen

Ein Hypothekendarlehen ist durch das Grundpfandrecht gesichert und zählt zu den günstigsten Arten der Immobilienfinanzierung. In der folgenden Übersicht erhalten Sie Informationen zu Hypothekendarlehen im Vergleich:

Anbieter Summe* Zins Bemerkung Info
ING-DiBa Baufinanzierung 50.000 – 200.000€ ab 2,12%
bis 3,45%
Tipp für
Anschlussfinanzierung

Bank
Dr. Klein Baufinanzierung 75.000-2.000.000€ ab 1,68%
bis 3,09%
kostenlose Sondertilgung
(bis zu 5% p.a.)
Vermittler
DTW Immobilienfinanzierung 25.000€, ohne fixe Obergrenze ab 1,62%
bis 3,23%
kostenlose Sondertilgung
(bis zu 5% p.a.)
Vermittler
Interhyp Baufinanzierung auf Anfrage variabel günstigster Zins aus
mehr als 300 Banken/Sparkassen

Vermittler
Baufi24 Baufinanzierung 50.000€, ohne fixe Obergrenze ab 1,82%
bis 3,22%
Tipp für schnelle
Online-Abwicklung

Vermittler
Sparkasse Hannover Baufinanzierung 50.000-250.000€ ab 1,70%
bis 2,60%
kostenlose Sondertilgung
(bis zu 5% p.a.)
Bank
Sparda Bank München Baufinanzierung 50.000-500.000€ ab 2,09%
bis 3,36%
günstige Konditionen
optionale Ratenschutzvers., Verzicht auf Forderungsverkauf
Bank – München
Bon Kredit Baufinanzierung 50.000-300.000€ ab 3,90%
bis 9,90%
Tipp bei schlechter
Schufa

Vermittler

Kostenloses Angebot zur Baufinanzierung anfordern

Wenn Sie sich für eine Baufinanzierung interessieren, können Sie nachfolgend eine kostenlose Beratung sowie ein unverbindliches Angebot der Dr. Klein AG anfordern. Seit über 50 Jahren am Markt kann die Dr. Klein AG auf über 100 namhafte Banken im tagesaktuellen Baugeldvergleich zurückgreifen. Laut Stiftung Warentest ist die Dr. Klein AG im Jahrestest 4/2013 der Fachzeitschrift Finanztest „Bester Anbieter“ für Immobilienkredite:


 

Das Hypothekendarlehen gehört zu den grundpfandrechtlich gesicherten Krediten und wird auch als Realkredit bezeichnet. Es wird zur Finanzierung einer Immobilie eingesetzt, die auch zur Besicherung der Finanzierung dient.

Sollte der Darlehensnehmer mit der Zahlung seiner Darlehensraten in Rückstand geraten, kann die Bank die Zwangsversteigerung der Immobilie verlangen um daraus das aufgenommene Darlehen zu tilgen. Im Vergleich zur Grundschuld als zweite mögliche Variante eines grundpfandrechtlich besicherten Darlehens ist die Hypothek weniger flexibel.

Die Hypothek als Sicherheit einer Immobilienfinanzierung

Wohneigentum gilt auch heute noch als sinnvolle Beimischung im Portfolio für den privaten Vermögensaufbau. In der Regel wird eine Immobilie mit einem Darlehen finanziert, das über mindestens 20 bis 30 Jahre zurückgeführt wird.

Die finanzierende Bank wird für das Darlehen eine Sicherheit verlangen, die in einem Zugriffsrecht auf die Immobilie besteht. Dafür steht ihr das Recht zu, die Immobilie auf dem Weg der Zwangsversteigerung zu verkaufen, wenn der Darlehensnehmer seine Raten nicht zahlen kann. Im Gegenzug gewährt eine Bank für einen solchen Realkredit günstige Zinsen.

Ein Hypothekendarlehen eignet sich sehr gut für Darlehensnehmer mit einem regelmäßigen und sicheren Einkommen und somit für Angestellte oder Beamte. So sinnvoll ein Hypothekendarlehen für die Finanzierung einer Immobilie ist, so sehr muss man sich über die Nachteile im Klaren sein.

Eine Hypothek ist teuer und unflexibel

Jedes Grundpfandrecht ist eine Belastung für eine Immobilie, es muss im Grundbuch eingetragen werden. Für die Eintragung der Hypothek fallen die Grundbuchkosten an, für den Kaufvertrag der Immobilie sind die Notar- und Gerichtskosten zu zahlen. Beide Posten machen eine nennenswerte Größenordnung im vier- oder gar fünfstelligen Bereich aus.

Anders als die Grundschuld ist die Hypothek immer an die Immobilie gekoppelt, die sie besichert. Die Hypothek kann deshalb nach der Rückführung des Darlehens nicht zur Besicherung von anderen Verbindlichkeiten herangezogen werden. Das macht sie als Grundpfandrecht im Vergleich zur Grundschuld relativ unflexibel.

« Zurück zum Baudarlehen-Vergleich

Kommentare sind geschlossen.